Das Logo

Wer hätte gedacht, dass es so stressig ist, sein persönliches Logo zu erfinden? Sich einen Namen ausdenken, das Logo designen, und vor allem, sich ZU ENTSCHEIDEN! Als kreative Seele hat es mir Spaß gemacht, über all das nachzudenken, mich von äußeren Einflüssen inspirieren zu lassen und mit ersten Designs zu spielen. Ich hatte eine coole Webseite gefunden: Tailor Brands.
Hier kann man einfach einen Namen eingeben, seinen erwünschten Logo Typ wählt (auf Icon, Name oder Initialen Grundlage), dann entsprechend einige Icons und Schriftarten aus der Datenbank wählt, die einem zusagen, und wupp - werden verschiedene Logo Optionen ausgespuckt, die man dann auch selbst noch weiter bearbeiten kann. 

Soweit so gut, das war der spaßige Teil! Und nun? Wer - außer meinem Bauchgefühl - sagt mir, dass das, was ich hier tue, auch das Richtige, das Sinnvollste ist? Ich brauche Feedback, jemanden der mir 'Jei' oder 'Nei' sagt. Aber da bekomme ich keine klaren Reaktionen, zumindest keine für mich Ausschlag gebende. Entweder nicht objektiv genug - Freunde halt! Oder ohne die Expertise, die ich mir wünsche, aus der Welt der Medien, des Marketings, der Corporate Identity... ich bin ja selbst auch keine Expertin!
Ich schwebte also irgendwie in der Luft, und das zusammen mit dem Druck, diese Blogs zu schreiben - eine Aufgabe meines Print-/Online Redakteur Kurses - machte mir 2 Wochen lang richtig zu schaffen.
Es fühlt sich an, als ob man sich nackig macht, und einige Leute naserümpfend rüberschauen.
Ich war frustriert, unmotiviert und kam überhaupt nicht voran. Gut, und wahrscheinlich war ich in meinem Ego gekränkt, da nicht genügend Leute "Juchu" schrien!

Die Ironie ist, ich kann es ja nachvollziehen. In der Hinsicht, dass ich selbst oft erst verunsichert bin, wenn Leute freudig den Namen ihres Kindes preisgeben, und ich zu mir selbst denke "okaaay"... aber nach längerer Zeit scheint der Name dann doch gut, sogar passend.
Anderes Beispiel, vor ein paar Jahren wurde das neue Einkaufscenter in Recklinghausen eröffnet, und vorher wurde nach einem Namen gesucht. "Palais Vest" sollte das Ding heißen. Ich fand den Namen furchtbar!! Warum ein französisch-deutsch gemischter Name im Herzen des Ruhrpott‘s? Und jetzt? 
Jetzt ist der Name total geläufig, geht locker über die Zunge: "Ich geh ma eben in's Palais" und stösst auch nicht mehr unangenehm auf. Vielleicht muss man einfach Zeit lassen, bis die Leute die guten Ideen verstehen oder wertschätzen? 

Namen Wirr Warr 

Also, ich hatte mich für "hummingbird" entschieden. Warum? 

Der Kolibri - auf englisch „hummingbird“ - inspiriert mich; ihn gibt es in allen möglichen Farb-Kombination, faszinierend und wunderschön, so klein und doch so vielfältig. Seine einzigartigen Flügel machen den Kolibri zum wendigsten Vogel der Erde, er kann sogar rückwärts fliegen!
Manchmal ist ja ein Schritt rückwärts notwendig, um vorwärts zu kommen.. Ich liebe die Assoziation, ein Tier als Markennamen zu nutzen. Wir sind doch so eng miteinander verbunden.
Die Natur ist unser Ursprung, und das wunderbarste, was die Welt bieten kann, neben Erster Welt Problemen, langen Gesichtern der Menschen, weil sie "Rücken haben", oder der Nachbar wieder falsch geparkt hat. Das Wort "hummingbird" geht auch noch so angenehm über die Zunge!
Und der Sound "humming" (auf deutsch: summen) hat so viel mit Stimme, Stimmfarbe, und Warmmachen der Stimme zu tun. Was könnte also besser passen!


Gut, dann ist da noch die Frage des Titels, des Beruf-Titels, auf deutsch oder auf englisch?
Ich habe 20 Jahre meines Lebens auf englisch gearbeitet, geliebt, geredet, gedacht.. es ist meine zweite Muttersprache geworden.
Aber ich lebe wieder in Deutschland, und möchte den deutschen Markt ansprechen. 
Nichtsdestotrotz, das ganze Business, zumindest für meine Intention, ist ja auch international.
Außerdem beschreibt "Sprecherin" den Beruf nicht halb so passend wie "voice actress" = Stimm Schauspielerin. Wir "sprechen" ja nicht nur, wir verkörpern Charaktere, wir geben Personen oder auch einem Unternehmen, einer Firma, einem Produkt eine Stimme. Wir spielen Rollen.
Meine Intuition sagt mir wieder, was ich machen soll, aber ich brauche doch den letzten Ruck, den letzten Anstoß in die richtige Richtung!

Ein guter Freund, der auch schon lange bei einem amerikanischen Unternehmen - Adobe - arbeitet, ist für mich der Experte zum Thema Werbung, CI (Corporate Identity) etc. Ich berichte ihm von meinem Vorhaben, und endlich erhalte ich den erwünschten Stoß in die richtige Richtung! Klare Antworten, klare Begründungen, klare Meinung.
Für jemanden, der sich schlecht zwischen Bratkartoffeln und Pommes entscheiden kann, ist das Gold wert! Die letzten graphischen Entscheidungen treffe ich dann aber schon selbst, und hier ist das Ergebnis, welches mir sehr viel Freude bereitet und ich kann es kaum erwarten, dieses Logo auch anzuwenden!

Mein Logo von Tailor Brands

Wie war das bei Euch, habt Ihr auch schon Namensfindungs-Erfahrung? Wie ist es Euch damit ergangen? Bei meinen Haustieren und Kindern fiel es mir tatsächlich auch viel leichter..!