Träume - Teil 2

Soo, das verrückte Jahr 2020 hat ein Ende gefunden (der Januar mittlerweile auch schon..), auch wenn das die Pandemie wenig interessiert, und sie fleißig weiter um sich haut und zusätzlich auch noch mutiert. Ich will da aber gar nicht klagen, mir und meinen Liebsten geht es soweit gut und alles Gemeckere wäre Klagen auf hohem Niveau. Wenn, dann wenigstens niveauvoll, gell!
Eins sollte man ja, egal was ist, nie vergessen oder aufgeben: zu träumen. Auch ich träume all die Punkte, die ich schon im 1. Träume Teil beschrieben habe weiter. Ich träume nicht nur, sondern arbeite auch hart daran, einige meiner Träume umzusetzen. 

Auch traumhaft, ein Herbsttag daheim.

Von einem Traum - wieder zu reisen - wollte ich ja noch weiter berichten. Die Welt sehen, Berge, Felder, Seen, Strände, Meere, Gebäude, Monumente, Antikes, und vieles, vieles mehr. Andere Kulturen, Menschen und Geschichten kennenlernen und erleben. 
Das geht bei uns im Moment aus vielen Gründen nicht; erstens, die Länge meines schon vorher erwähnten Geduldsfaden reicht kaum, um mit meinen zwei
 (Klein)Kindern (und Mann..!) das Gate des Fliegers fröhlich zu erreichen, geschweige denn den Zielort. Außer man reist mit Freunden, einer Nanny oder direkt mit seinem Psychologen. Zweitens mutiert Corona gerade auch noch auf dem Großteil des Globus vor sich hin. Reisen ist zwar nicht generell verboten oder unmöglich, aber auch nicht gerade ratsam. Vor allem mit Kindern nicht. Alleine würde ich eventuell noch das Risiko auf mich nehmen... Aber im Ausland an Corona erkranken und nicht nach deutschem Krankenhaus Standard behandelt zu werden, ist nicht wirklich wünschenswert. (Manch einer scheint sich diesem Luxus gar nicht bewusst zu sein, den wir in unserem Land besitzen..). Andererseits ist es nie wünschenswert, egal welche Krankheit oder Verletzung man hat. Aber das Risiko ist im Moment halt höher, und mit Kindern möchte ich das aktuell nicht eingehen.
Der dritte Punkt, ein sehr ausschlaggebender, ist, dass wir momentan auch einfach viel zu viel um die Ohren haben. Wir sind beide viel eingebunden mit unserem jeweiligen Studium, das noch bis Oktober geht, planen unsere Selbstständigkeit mit einem Hausmeisterservice, und die Tonstudio Planung nimmt auch immer mehr Form an und nimmt viel Zeit in Anspruch. Wie soll man da einfach mal 6 Wochen nach Australien fliegen? 

Einfach mal Pause machen, wenn man nicht mehr kann. 

Damit wären wir beim ersten aktuellen Traum. Einiges auf der Welt habe ich schon bereist und gesehen, aber es gibt Orte, die ich gerne wieder sehen würde, und andere, die ich komplett neu erkunden will!
Australien und Ozeanien ist eine magische Ecke des Planeten, in der ich noch nie war. Irgendwie so nah, aber doch so fern.
Nah in der Hinsicht, dass ich einige "Aussies" und "Kiwis" aus meiner Zeit in Amsterdam und bei Cisco kenne und sich zum Teil auch enge Freundschaften entwickelt haben. Viele kommen für ein paar Jahre nach Großbritannien und Europa, um hier zu arbeiten, diesen Teil der Erde kennenzulernen, Freundschaften zu knüpfen, und dann wieder zurück in's Paradies zu ziehen, wie sie selber sagen.
Fern in der offensichtlichen Hinsicht, dass es einfach wahnsinnig weit weg ist und die Anreise alleine schon um die 24 Stunden beträgt.
Australier und Neuseeländer wollen, wie so viele Nationen, nicht miteinander verwechselt werden. Ich kann sie aber insoweit über einen Kamm scheren, dass beide ein sehr sympathisches Volk sind. Sie strahlen Gelassenheit aus, Wissensgier, Lebensfreude und Humor. Das vor Ort live zu erleben, gepaart mit ihrer Kultur, wie sie den Alltag angehen - "Hey, ich geh mal eben surfen" - und der gewaltigen Natur, die hier so vielfältig ist, wie man selten sieht, ist ein Traum von mir. Dafür möchte man sich natürlich nicht nur 2 Wochen Zeit nehmen, sondern möglichst eine richtige Auszeit, mindestens 6 Wochen. Da kann ich mir dann auch vorstellen, zum Teil mit dem Camper und den Kindern durch die Gegend zu fahren und das Land zu erkunden. Abstecher bei Freunden sollten dann aber auch gemütlich stattfinden, und einfach mit Bier auf der Veranda und Chillen am Strand verbunden sein.
Wart Ihr schon in Australien oder Neuseeland, oder Ozeanien generell unterwegs oder ist es vielleicht auch ein Traum von Euch? Wie lief Eure Reise oder wie stellt Ihr sie Euch vor?  

In der Zwischenzeit ist auch ein taufrischer Morgen zu Hause wunderschön!

Ein etwas einfacher umzusetzender Traum ist, nochmal eine Safari zu machen. Mit zwölf hatte ich das Glück, zusammen mit meinen Eltern, eine Safari in Kenia zu machen. Es war sehr beeindruckend. Alleine die Begegnung und der Besuch bei den Massai hinterließ viele interessante und schöne Erinnerungen. Ein Original Speer hängt noch heute in meinem Büro. Man weiß ja nie, wann einem sowas zu Gute kommt!
Genau ausgeklügelt ist mein Plan noch nicht, ob jetzt Tansania, Südafrika, Botswana, Namibia oder wieder Kenia, das wird sich noch entscheiden. Aber sobald die Kinder in meinen Augen alt genug sind (ü8), es auch genießen zu können, wird das Ganze genauer in Angriff genommen. Ich freue mich schon! Und Vorfreude ist doch bekanntlich die schönste Freude! 

Mein original handgefertigter Massai Speer von 1990

An dritter und erstmal letzter Stelle - ich will hier ja keinen Reise-Blog starten, sondern nur ein wenig inspirieren und hinter meine Kulissen Einblick geben - steht die Karibik! Ganz klassisch, träume ich einfach davon, unter einer Palme zu liegen, das türkise Meer zu meinen Füssen, eine warme Brise um die Nase, einen bunten Cocktail in der einen und ein spannendes Buch in der anderen Hand. Gerne auch ohne Kinder.. zumindest für ein paar Stunden... so ein bis zwölf.. lol
Aber dann will ich auch gerne mit der Family die individuelle Kultur der jeweiligen Insel erkunden, die typisch bunt-pastellfarbenen Häuser bestaunen, im Meer toben, Luftmatratzen-Wett-Paddeln machen, durch den heißen Sand rennen und abends zu den typisch karibischen Klängen mit Steel Drums tanzen!
Bis das alles umgesetzt wird, vorfreudel ich fleißig weiter!  

Der klassische Vorfreude Sprung

Und damit hoffe ich, Euch ein wenig mit in's Träumen gebracht zu haben, und Euch vielleicht für eine zukünftige Reise inspiriert zu haben! Oder wo treibt es Euch hin? Und wo wart Ihr schon, wo Ihr sagt, das ist das absolute Traumziel?